Mind the Progress 14. + 15.6.2019 Kongress zu Kreativität und Digitalisierung

Komplexe Muster. Über die grundlegende Digitalität der Gesellschaft

14.6.201911:00 – 11:45

„Die Welt sieht analog aus, nämlich so, wie wir sie sehen, sie operiert aber digital“, so der Soziologe Prof. Dr. Armin Nassehi – ein vielzitierter Experte für die wachsende Komplexität unserer Gesellschaft im digitalen Zeitalter. Über die Unübersichtlichkeit der Welt und den Umgang mit ihr schreibt er in „Die letzte Stunde der Wahrheit. Kritik der komplexitätsvergessenen Vernunft“. Im Juli dieses Jahres erscheint Nassehis neues Buch im C.H. Beck Verlag über die Muster der digitalen, komplexen Gesellschaft. Bei Mind the Progress 2019 gibt er einen ersten Einblick in seine Thesen: Die gesellschaftliche Moderne habe schon lange vor der Erfindung des Computers und des Internets nach digitalen Prinzipien funktioniert. Dass die elektronische Datenwelt entstanden ist, kann fast als eine logische Folge der gesellschaftlichen Digitalität angesehen werden. Denn moderne Gesellschaften sind ohnehin nur digital zu verstehen: in ihren ökonomischen und gesellschaftlichen Strukturen, in ihren kulturellen Selbstbeschreibungen und sogar ästhetisch. 

Wie Komplexität und Digitalisierung zusammenhängen, was einen angemessenen Umgang mit der Digitaltechnik möglich macht und warum die Chancen und Risiken des zu erwartenden Wandels an ganz anderen Stellen liegen könnten, als wir üblicherweise annehmen – darüber spricht Prof. Dr. Armin Nassehi in seiner Eröffnungskeynote bei Mind the Progress 2019.

DATUM14.6.2019
UHRZEIT11:00 – 11:45
FORMATKeynote
ORTStudio

Um unsere Website für Sie zu optimieren und kontinuierlich verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.